Heizung

Es gibt so viele Möglichkeiten, zu heizen, aber welche ist die Richtige für Sie?

Daher ist es für uns vor allem wichtig, bei umfassender, kompetenter Beratung und ausführlichen Gesprächen mit Ihnen die für Sie beste Möglichkeit herauszufinden;

Ob klassische Varianten mit Öl- oder Gasbrennwerttechnik, oder alternative Energien wie Wärmepumpenheizungen, Scheitholzvergaser, Hackschnitzel oder Holzpellets und Solaranlagen.

Ob Sie Modernisieren oder neu Bauen möchten, wir nehmen uns die Zeit, mit Ihnen gemeinsam die Vorteile der verschiedenen Möglichkeiten zu erörtern, damit Sie umfassend informiert die beste Entscheidung treffen können, die wir dann für Sie umsetzen.

Dabei können Sie mit uns die Produkte der führenden Hersteller vergleichen, denn für uns sind neben fachgerechtem Einbau und Wartung auch qualitativ hochwertige Geräte wichtig, damit Sie sich auf Ihre Heizung verlassen können.

Heizung - Sanitär Hermann Rupp GmbH

Wir sind Ihr zuverlässiger Partner rund um Neubau, Umbau und Renovierung. Gerne machen wir Ihnen ein Angebot.

Ölbrennwerttechnik

Ein Brennwertkessel kommt immer öfter zum Einsatz. Dieser spart effektiv mehr Energie als eine Niedertemperaturheizung. Während bei normalen Heizungsanlagen die nutzbaren Abgaswärme durch den Schornstein verpuffen, werden diese, bei einer Brennwertanlage, relativ heißen Abgase durch einen zusätzlichen Wärmetauscher geführt und ein Großteil der Abgaswärme herausgefiltert Dadurch lassen sich im Vergleich zu Niedertemperaturkesseln bis zu 9 % und im Vergleich zu alten Heizkesseln bis zu 30 % Energie einsparen. Ein weiterer Vorteil gegenüber einem Niedertemperaturkessel sind die wegfallenden Kaminsanierungskosten.
Image

Gasbrennwerttechnik

Ein Brennwertkessel kommt immer öfter zum Einsatz. Dieser spart effektiv mehr Energie als eine Niedertemperaturheizung.

Während bei normalen Heizungsanlagen die nutzbaren Abgaswärme durch den Schornstein verpuffen, werden diese, bei einer Brennwertanlage, relativ heißen Abgase durch einen zusätzlichen Wärmetauscher geführt und ein Großteil der Abgaswärme herausgefiltert

Dadurch lassen sich im Vergleich zu Niedertemperaturkesseln bis zu 9 % und im Vergleich zu alten Heizkesseln bis zu 30 % Energie einsparen.

Ein weiterer Vorteil gegenüber einem Niedertemperaturkessel sind die wegfallenden Kaminsanierungskosten.

Image

Öl-Gasheizung

Die Klassiker unter den Heizungen, sind Öl - und Gasheizungen. Während Ölheizungen unabhängig vom Standort sind, benötigen Gasheizungen eine Gasleitung, die nicht überall bereit steht. Auch lassen sich Ölheizungen hervorragend mit regenerativen Energieträgern wie Holz oder Solar kombinieren.
Sie erfüllen damit auch die Forderungen des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz, das für alle Neubauten fordert, einen bestimmten Anteil der Wärmeenergie über erneuerbare Energien zu decken.

Image

Stückholz-Heizung

Durch alle Epochen der Menschheit hat uns das Feuer unter anderem als Wärmequelle begleitet.
Im Laufe der Zeit ist diese alte Feuerstelle zur modernen Technik herangereift, währenddessen hat sie weder an Beliebtheit noch an Nachhaltigkeit und verbreitendes Wohlgefühl nachgelassen.
Für umweltbewusste Menschen, die dennoch nicht auf moderne Technik verzichten möchten, steht deshalb die Holzheizung hoch im Kurs.

Image

Hackschnitzel

Wie Holzheizungen haben auch Hackschnitzel-/ und Pelletsheizungen eine hervorragende Klimabilanz. Als natürlich nachwachsender Rohstoff wir Holz auch in Zukunft uns als Brennstoff zur Verfügung stehen.
Der Vorteil von Hackschnitzel- und Pelletsheizungen ist, hier können auch die Holzabfälle, z.B. Baumabschnitt oder Waldpflege, maximal genutzt werden.

Image

Pelletsanlagen

Wie Holzheizungen haben auch Hackschnitzel-/ und Pelletsheizungen eine hervorragende Klimabilanz. Als natürlich nachwachsender Rohstoff wir Holz auch in Zukunft uns als Brennstoff zur Verfügung stehen.
Der Vorteil von Hackschnitzel- und Pelletsheizungen ist, hier können auch die Holzabfälle, z.B. Baumabschnitt oder Waldpflege, maximal genutzt werden.

Image

Wärmepumpe

Die Wärmepumpe nutzt Wärme aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Luft, um sie für Heizung und Warmwasser einzusetzen.

Bei einer Wärmepumpe wird die Energie für Heizungen zu 75% aus Umweltenergie und nur zu 25% aus elektrischer Energie erzeugt. In einem geschlossenen Kältekreislauf wird der Umwelt Energie entzogen und dem Kältemittel zugeführt.

Der Kompressor in der Wärmepumpe verdichtet das Kältemittel und bringt es dadurch auf ein höheres, für Heizungen nutzbares Temperaturniveau. Die zum Verdichten aufgewendete elektrische Energie ist im Kältemittel vorhanden und geht nicht verloren.

Bei einem minimalen Energieeinsatz von 1 kW für Betriebsstrom können durch Nutzung in der Natur vorhandener, kostenloser Energie, wie z.B. Erdwärme, 4 kW Heizenergie erzeugt werden. Dies entspricht einer Leistungszahl von 4.

Image

Wärmeverteilung

In modernen Zentralheizungen wird eine möglichst niedrige maximale Vorlauftemperatur angestrebt, vor allem bei alternativen Heizsystemen und bei Brennwertanlagen.

Um niedrige Vorlauftemperaturen zu erreichen müssen die Heizflächen dementsprechend groß dimensioniert werden. Die niedrigsten Vorlauftemperaturen werden mit Flächenheizsystemen wie Fußbodenheizung oder Wandheizung erreicht.

 

Image
Von Links nach Rechts: Fußbodenheizung, Wandheizung, Heizkörper, Heizleisten